Über das Gottesdienstverbot in NRW

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens wird nicht müde zu betonen, dass sie zu keinem Zeitpunkt Gottesdienste verboten habe (z.B. hier). Das stimmt so leider nicht! Wahr ist, dass man sich zwar mit Vertretern der großen Kirchen und einiger anderer Religionsgemeinschaften beraten hat und diese sich zur vorübergehenden Aussetzung ihrer Veranstaltungen selbstverpflichtet haben. Tatsache ist allerdings auch, dass z.B. die Freikirchen in diese Beratungen nicht einbezogen wurden und keine entsprechenden Selbstverpflichtungen abgegeben haben. Freikirchliche Veranstaltungen wurden dann allerdings durch das allgemeine Veranstaltungsverbot mit untersagt. Fazit: Wer sich nicht zur Aussetzung selbstverpflichtet hat, dem wurden seine Veranstaltungen verboten. Insgesamt nicht mehr als eine durchsichtige PR-Nummer Laschets.

Ich möchte allerdings auch erwähnen, dass Nordrhein-Westfalen „Versammlungen zur Religionsausübung“ ab dem 1. Mai wieder gestattet. Positiv ist, dass wir an dieser Stelle eine relativ liberale Regelung haben, die die nötigen „Beschränkungen zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln“ den Kirchen selbst überlässt. Gleichwohl sind das schon verrückte Zeiten, in denen wir uns schon über solche Mini-Erfolge freuen müssen, obwohl doch die uneingeschränkte Religionsausübung ein grundgesetzlich garantiertes Recht ist!

Gottesdienstverbot unverzüglich aufheben

Unsere Regierungen in Deutschland halten in der aktuellen Situation zwar eine weitgehende Öffnung des Einzelhandels für verantwortbar, verwehren aber andererseits Kirchen und anderen Religionsgemeinschaften pauschal jegliche Zusammenkünfte – auch mit entsprechenden Schutzmaßnahmen. Damit bin ich nicht einverstanden! Aus diesem Grund habe ich mich heute schriftlich an insgesamt sieben Abgeordnete gewandt, die meine Stadt auf Landes- bzw. Bundesebene vertreten. Was ich ihnen geschrieben habe, will ich auch hier veröffentlichen:

Sehr geehrter Herr …,

mit Enttäuschung und Unverständnis habe ich die Entscheidungen der Videokonferenz der Ministerpräsidenten der deutschen Länder mit Bundeskanzlerin Merkel vom 15.04.20, sowie die daraus folgende Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 16.04.20 zur Kenntnis genommen. Während man Lockerungen in weiten Teilen des Einzelhandels für verantwortbar hält, dürfen in Kirchengemeinden weiterhin keine Veranstaltungen stattfinden. Das ist unlogisch und nicht verhältnismäßig. Es erschließt sich nicht, warum es möglich sein soll den Einzelhandel – unter Beachtung von geeigneten Schutzmaßnahmen – zu öffnen, Kirchen jedoch nicht. Es drängt sich hier leider der Eindruck auf, dass den Regierenden die Interessen der steuerzahlenden Wirtschaft wichtiger sind, als die verfassungsrechtlich verbrieften Rechte der Religionsgemeinschaften.

Für mich als Pastor einer kleinen evangelischen Freikirche im Münsterland ist dieser Eindruck umso bitterer, da wir als Kirchengemeinden die Mitte März eingeführten Schutzmaßnahmen konsequent mitgetragen haben. Wir haben mit der Umsetzung nicht gezögert, obwohl das für uns den schmerzhaften Verzicht auf gemeinschaftliche Gottesdienste an den höchsten christlichen Feiertagen – Karfreitag und Ostern – bedeutete. Viele Christen haben zudem in ihrem Verantwortungsbewusstsein für den Nächsten, die erlassenen Regelungen auch im privaten Leben äußerst gewissenhaft umgesetzt.

Ich appelliere an Sie: Setzen Sie sich dafür ein, dass das Verbot von Gottesdiensten, Bibelstunden, Gebetskreisen und anderen religiösen Veranstaltungen unverzüglich aufgehoben wird und dass dem Grundrecht auf ungestörte Religionsausübung (GG Art. 4,2) endlich wieder uneingeschränkte Geltung verschafft wird! Online-Gottesdienste und ähnliche Angebote sind für uns jedenfalls nicht mehr als ein Notbehelf. Dementsprechend heißt es in der Hl. Schrift, der Grundlage des christlichen Glaubens: Die nun sein Wort annahmen, ließen sich taufen; und an diesem Tage wurden hinzugefügt etwa dreitausend Menschen. 42 Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. 46 Und sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen“ (Apostelgeschichte 2,41-42.46)

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Wobig

Wer mag, darf sich gerne von meinen Gedanken inspirieren lassen und sich ebenso an Entscheidungsträger in unserem Land wenden.