Mit Gott neu anfangen

1 Da sprach Samuel zu ganz Israel: Siehe, ich habe eurer Stimme gehorcht in allem, was ihr mir gesagt habt, und habe einen König über euch gesetzt. 2 Siehe, nun wird euer König vor euch herziehen; ich aber bin alt und grau geworden und meine Söhne sind bei euch. Ich bin vor euch hergegangen von meiner Jugend an bis auf diesen Tag. 3 Hier stehe ich. Nun tretet gegen mich auf vor dem Herrn und seinem Gesalbten! Wessen Rind oder Esel hab ich genommen, wem hab ich Gewalt oder Unrecht getan? Aus wessen Hand hab ich ein Geschenk angenommen, um mir damit die Augen blenden zu lassen? Ich will’s euch zurückgeben. 4 Sie sprachen: Du hast uns weder Gewalt noch Unrecht getan und von niemand etwas genommen. 5 Er sprach zu ihnen: Der Herr ist euch gegenüber Zeuge und heute auch sein Gesalbter, dass ihr nichts in meiner Hand gefunden habt. Sie sprachen: Ja, Zeuge sollen sie sein.

6 Und Samuel sprach zum Volk: Der Herr ist’s, der Mose und Aaron eingesetzt und eure Väter aus Ägyptenland geführt hat. 7 So tretet nun her, dass ich mit euch rechte vor dem Herrn wegen aller Wohltaten des Herrn, die er an euch und euren Vätern getan hat. 8 Als Jakob nach Ägypten gekommen war, schrien eure Väter zu dem Herrn, und der Herr sandte Mose und Aaron, um eure Väter aus Ägypten zu führen und sie in diesem Land wohnen zu lassen. 9 Aber als sie den Herrn, ihren Gott, vergaßen, verkaufte er sie in die Hand Siseras, des Feldhauptmanns von Hazor, und in die Hand der Philister und in die Hand des Königs von Moab; die kämpften gegen sie. 10 Und sie schrien zum Herrn und sprachen: Wir haben gesündigt, dass wir den Herrn verlassen und den Baalen und den Astarten gedient haben; nun aber errette uns aus der Hand unserer Feinde, so wollen wir dir dienen. 11 Da sandte der Herr Jerubbaal, Barak, Jeftah und Samuel und errettete euch aus der Hand eurer Feinde ringsum und ließ euch sicher wohnen.

12 Als ihr aber saht, dass Nahasch, der König der Ammoniter, gegen euch zog, spracht ihr zu mir: Nein, sondern ein König soll über uns herrschen, obwohl doch der Herr, euer Gott, euer König ist. 13 Nun, da ist euer König, den ihr erwählt und erbeten habt; denn siehe, der Herr hat einen König über euch gesetzt. 14 Möchtet ihr doch den Herrn fürchten und ihm dienen und seiner Stimme gehorchen und dem Munde des Herrn nicht ungehorsam sein, und möchtet ihr und euer König, der über euch herrscht, dem Herrn, eurem Gott, folgen! 15 Werdet ihr aber der Stimme des Herrn nicht gehorchen, sondern seinem Munde ungehorsam sein, so wird die Hand des Herrn gegen euch sein wie gegen eure Väter.

16 So tretet nun herzu und seht, was der Herr Großes vor euren Augen tun wird. 17 Ist nicht jetzt die Weizenernte? Ich will aber den Herrn anrufen, dass er soll donnern und regnen lassen, damit ihr innewerdet und seht, dass ihr getan habt, was dem Herrn missfiel, als ihr euch einen König erbeten habt. 18 Und als Samuel den Herrn anrief, ließ der Herr donnern und regnen an demselben Tage. Da fürchtete das ganze Volk den Herrn und Samuel gar sehr 19 und sprach zu Samuel: Bitte für deine Knechte den Herrn, deinen Gott, dass wir nicht sterben; denn zu allen unsern Sünden haben wir noch das Unrecht getan, dass wir uns einen König erbeten haben.

20 Samuel aber sprach zum Volk: Fürchtet euch nicht! Ihr habt zwar all das Unrecht getan, doch weicht nicht vom Herrn ab, sondern dient dem Herrn von ganzem Herzen 21 und folgt nicht den nichtigen Götzen nach; denn sie nützen nicht und können nicht erretten, weil sie nichtig sind. 22 Der Herr verstößt sein Volk nicht um seines großen Namens willen; denn es hat dem Herrn gefallen, euch zu seinem Volk zu machen. 23 Es sei aber auch ferne von mir, mich an dem Herrn dadurch zu versündigen, dass ich davon abließe, für euch zu beten und euch zu lehren den guten und richtigen Weg! 24 Nur fürchtet den Herrn und dient ihm treu von ganzem Herzen; denn seht doch, wie große Dinge er an euch getan hat. 25 Werdet ihr aber Unrecht tun, so werdet ihr und euer König verloren sein. (1Sam 12)

Sind wir untreu, so bleibt er doch treu…

Saul ist nun König geworden, so dass sich Samuels Dienstzeit als Richter dem Ende neigt. Zeit Bilanz zu ziehen – und das ist genau das, was dieser große Prophet in den ersten fünf Versen tut. Es wird deutlich, dass die Israeliten mit den von Gott eingesetzten Propheten nicht schlecht gefahren sind – ganz im Gegenteil: „Du hast uns weder Gewalt noch Unrecht getan und von niemand etwas genommen.“ (V. 4) Würde das mit Saul und den anderen folgenden Königen auch so sein…?!

Samuel nutzt die Gelegenheit um ebenso Bilanz zu ziehen, was das Verhältnis Gott-Israel angeht. Wie ein Gerichtsprozess ist der nun folgende Abschnitt V. 6-15 verfasst. Der Hintergrund ist, dass die Israeliten durch ihren Wunsch, Gott durch einen irdischen König zu ersetzen, gewissermaßen die Behauptung aufgestellt haben, dass Gott seinen Verpflichtungen nicht treu nachgekommen ist. Denn warum sollten sie ihn denn sonst durch einen menschlichen König ersetzen wollen? Aber kann das wirklich sein?

Der Prophet erinnert sein Volk jedenfalls an seine Geschichte: wie Gott sein Volk aus Gnade und Barmherzigkeit aus der ägyptischen Gefangenschaft befreit hat (V. 8) und wie sie in Undankbarkeit auf diese Wohltaten reagierten (V. 9). Und er macht deutlich wie Gott trotz allem – in großer, nicht endender Geduld – immer und immer wieder für sein Volk da war uns es durch Richter rettete (V. 10-11). Insgesamt lässt dieser Abschnitt nur einen Schluss zu: Es ist klar bewiesen, dass Gott treu ist. Hier gibt es keine Zweifel. Schuldig gemacht hat sich allein das Volk.

Die Güte des Herrn ist alle Morgen neu

Wie endet nun dieser Abschnitt? Mit einer deutlichen Mahnung, Gott jetzt zu gehorchen. Und es folgt in V. 16-18 die Aufforderung einen Neuanfang mit Gott zu suchen. Das ist das Wunderbare an unserem Herrn: ein Neuanfang ist stets möglich! Und auch hier geschieht dies: die Israeliten sind ergriffen von Samuels Worten, sie erkennen ihre Sünde und suchen den Neuanfang mit Gott. Und Samuel gibt ihnen für diesen Neuanfang einige wichtige Hinweise mit.

Was sagt er ihnen im Einzelnen? Schauen wir auf V. 20-25:

  1. „Fürchtet euch nicht!“ (V. 20) Es soll deutlich werden, dass ihre Sünde nicht das Ende ist: Es gibt Hoffnung! Sie müssen nicht in dieser Situation bleiben! Veränderung ist möglich! – Das ist eine ganz wichtige Botschaft des Evangeliums: dass es Hoffnung gibt für alle Menschen – ja für den größten Sünder!
  2. „Folgt nicht den nichtigen Götzen!“ (V. 21) Welche Götzen Samuel hier im Blick hat, wissen wir nicht. Aber ganz egal, um welchen Götzen es sich handelt – und wenn es nur der beliebte Götzen der Autonomie ist – er ist und bleibt ein nichtiger Götze. Er wird uns nicht nützen. Er wird uns nicht retten. Vergessen wir das nicht!
  3. „Der Herr verstößt sein Volk nicht“ (V. 22) Warum gibt es Hoffnung? Weil wir sie verdient hätten? – Nein, letztendlich rettet Gott Menschen, um seinen Namen groß zu machen (vgl. Eph 1,6.12.14). Gottes Herrlichkeit, seine Ehre ist unsere Hoffnung!
  4. „Dienet ihm treu von ganzem Herzen“ (V. 24) Es kommt immer entscheidend darauf an, Gott von Herzen zu dienen. Das ist die entscheidende Sache! Auch ein irdischer König würde das Volk nicht vor Gottes Gericht bewahren können (wie sich dann auch in der Geschichte zeigen wird). Das kann nur einer: König Jesus! Darum vertrauen wir ihm und dienen wir von ganzem Herzen – darauf kommt es an!

Ganz egal, was herauskommt, wenn du heute Bilanz ziehst was dein Verhältnis zu Gott betrifft: Du kannst einen Neuanfang wagen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s