Der Gott der großen Umkehrungen

21 Und als der Mann Elkana hinaufzog mit seinem ganzen Hause, um das jährliche Opfer dem HERRN zu opfern und sein Gelübde zu erfüllen, 22 zog Hanna nicht mit hinauf, sondern sprach zu ihrem Mann: Wenn der Knabe entwöhnt ist, will ich ihn bringen, daß er vor dem HERRN erscheine und dort für immer bleibe. 23 Ihr Mann Elkana sprach zu ihr: So tu, wie dir’s gefällt! Bleib, bis du ihn entwöhnt hast; der HERR aber bestätige, was er geredet hat. So blieb die Frau und stillte ihren Sohn, bis sie ihn entwöhnt hatte. 24 Nachdem sie ihn entwöhnt hatte, nahm sie ihn mit sich hinauf nach Silo, dazu einen dreijährigen Stier, einen Scheffel Mehl und einen Krug Wein und brachte ihn in das Haus des HERRN. Der Knabe war aber noch jung. 25 Und sie schlachteten den Stier und brachten den Knaben zu Eli. 26 Und sie sprach: Ach, mein Herr, so wahr du lebst, mein Herr: ich bin die Frau, die hier bei dir stand, um zum HERRN zu beten. 27 Um diesen Knaben bat ich. Nun hat der HERR mir die Bitte erfüllt, die ich an ihn gerichtet hatte. 28 Darum gebe ich ihn dem HERRN wieder sein Leben lang, weil er vom HERRN erbeten ist. Und sie beteten dort den HERRN an. LUT 1 Samuel 2:1 Und Hanna betete und sprach: Mein Herz ist fröhlich in dem HERRN, mein Haupt ist erhöht in dem HERRN. Mein Mund hat sich weit aufgetan wider meine Feinde, denn ich freue mich deines Heils. 2 Es ist niemand heilig wie der HERR, außer dir ist keiner, und ist kein Fels, wie unser Gott ist. 3 Laßt euer großes Rühmen und Trotzen, freches Reden gehe nicht aus eurem Munde; denn der HERR ist ein Gott, der es merkt, und von ihm werden Taten gewogen. 4 Der Bogen der Starken ist zerbrochen, und die Schwachen sind umgürtet mit Stärke. 5 Die da satt waren, müssen um Brot dienen, und die Hunger litten, hungert nicht mehr. Die Unfruchtbare hat sieben geboren, und die viele Kinder hatte, welkt dahin. 6 Der HERR tötet und macht lebendig, führt hinab zu den Toten und wieder herauf. 7 Der HERR macht arm und macht reich; er erniedrigt und erhöht. 8 Er hebt auf den Dürftigen aus dem Staub und erhöht den Armen aus der Asche, daß er ihn setze unter die Fürsten und den Thron der Ehre erben lasse. Denn der Welt Grundfesten sind des HERRN, und er hat die Erde darauf gesetzt. 9 Er wird behüten die Füße seiner Heiligen, aber die Gottlosen sollen zunichte werden in Finsternis; denn viel Macht hilft doch niemand. 10 Die mit dem HERRN hadern, sollen zugrunde gehen. Der Höchste im Himmel wird sie zerschmettern, der HERR wird richten der Welt Enden. Er wird Macht geben seinem Könige und erhöhen das Haupt seines Gesalbten. 11 Und Elkana ging heim nach Rama in sein Haus; der Knabe aber war des HERRN Diener vor dem Priester Eli.“ (1Sam 1,21-2,11)

topsy-turvy-world-1289783_1280.jpg

Gott macht tatsächlich das Unmögliche möglich. Hanna wurde schwanger und bekam einen Sohn: Samuel. Doch warum wird uns diese Geschichte von Hannas persönlicher Not, ihrem Schreien zu Gott und Gottes erstaunlichem Eingreifen eigentlich erzählt? Sicherlich, um anderen Mut zu machen, auch ins Gebet zu gehen. Sicherlich aber auch, weil die Geschichte von Hanna Teil einer größeren Geschichte ist. Sie ist Teil der Geschichte wie Gott seinem Volk einen Retter bringt. Hannas Sohn Samuel würde die böse Herrschaft von Hofni und Pinhas (1Sam 1,3) beenden und das Volk zurück unter Gottes Herrschaft bringen. Hanna war sich über die heilsgeschichtliche Dimension ihrer Erlebnisse durchaus im Klaren, wie wir an ihrem Lobgesang sehen – oder wäre das der Text, den wir dichten würden, wenn wir uns über eine Geburt sehr freuen?! 

Der Schlüsselvers dieses Lobgesangs ist V. 2:  Es ist niemand heilig wie der HERR, außer dir ist keiner, und ist kein Fels, wie unser Gott ist.“ Weil Gott so einzigartig ist, deshalb kann er die Umstände verändern. Weil Gottes Macht so unbeschränkt ist, deshalb kann er das, was uns als unabänderlich erscheint einfach auf den Kopf stellen: „4 Der Bogen der Starken ist zerbrochen, und die Schwachen sind umgürtet mit Stärke. 5 Die da satt waren, müssen um Brot dienen, und die Hunger litten, hungert nicht mehr.“ Oder: 7 Der HERR macht arm und macht reich; er erniedrigt und erhöht.“ Was Gott also für Hanna getan hat – nämlich ihr persönliches Schicksal total auf den Kopf zu stellen – ist ein Hinweis darauf, was Gott einst für Israel (durch Samuel) tun wird: die Rückkehr unter seine gute Herrschaft. Letztendlich ist es ein Hinweis darauf, was Gott für die Menschheit insgesamt tun wird: nämlich einen Retter zu schicken, der uns aus aller Sündennot befreit und zu seinen Kindern macht!

Interessant ist an dieser Stelle noch, sich einmal Gedanken zu machen über die Rolle unfruchtbarer Frauen in Gottes Plan. Erkunde doch einmal, wie es Sarah, Rebekka, Rahel, der Mutter von Simson und Elisabeth erging? Was sind die Parallelen, was sind die Unterschiede zu Hanna? Und warum tauchen eigentlich in der Heilsgeschichte überhaupt soviele Frauen auf, die unfruchtbar waren? Was will uns Gott dadurch verdeutlichen?